Progression rouletteDer heutige Strategietipp basiert auf der Vorstellung unmöglicher Permanenzverläufe, die leider in der Realität niemals vorkommen werden. Stellen Sie sich nur einmal vor, wie gewinnbringend es für Sie wäre, wenn bei einem reinen Dominantenspiel auf die Doppelchance “Schwarz/Rot” den ganzen Spieltag lang ausschließlich eine der beiden Farben getroffen werden würde.

Ziel ist somit die Entwicklung einer Marschführung, die einerseits bei in aller Regel zu erwartenden Spielverläufen gewinnt, andererseits aber auch beim Auftreten extremer Ecarts verlustfrei bleibt. Konkret sieht die unsererseits als erfolgreich erkannte Marschführung wie folgt aus:

Bei der Satzentscheidung werden grundsätzlich die jeweils letzten neun Coups berücksichtigt.
Beträgt die Trefferdifferenz zwischen den beiden beobachteten Einfachen Chancen exakt eins, so zieht man einen Satz auf die Dominante zunächst einmal lediglich in Erwägung.
Sofern die entsprechende Trefferdifferenz größer als eins ist, erwägt man einen Satz auf die rückständige Chance.
Tatsächlich gesetzt wird die Chance allerdings nur dann, wenn sie innerhalb der letzten fünf Coups tatsächlich dominiert hat (ohne Mitberücksichtigung von Zero).
Zur Durchführung des Spiels im Gleichsatz sollten zehn Einheiten als Tischkapital zur Verfügung stehen.
Das erforderliche Kapital im Rahmen eines Spiels mit Satzsteigerung ist von der gewählten Progression und dem individuellen Gewinnziel abhängig und muss vor der praktischen Umsetzung der Strategie auf Grundlage eigener Untersuchungen festgelegt werden.

Nachstehend zwei Beispiele anhand einer authentischen Tagespermanenz. Das Gewinnziel wurde bei drei Einheiten im Gleichsatz festgesetzt. Neben einer Aufschlüsselung der Permanenz nach der bespielten Chance ist der Favorit und sein Treffervorsprung gegenüber der Restante innerhalb der jeweils letzten neun Coups (F/D9), der Favorit der letzten fünf Coups (F5), die zu setzende Chance (Satz), das Gewinn-/Verlustergebnis (+/-) sowie der laufende Saldo ausgewiesen.

Vorspiel auf Schwarz/Rot:

N R   F/D9   F5   Satz   +/-   Saldo
  34                    
  27                    
20                      
  5                    
11                      
  1                    
4                      
2                      
10     N 1   N            
28     N 3   N   N   +   1
  32   N 3   N            
  34   N 1   N            
2     N 3   N   N   +   2
  19   N 1   R            
  3   N 1   R            
  25   R1   R            
  25           R   +   3

Vorspiel auf Pair/Impair:

Pr I   F/D9   F5   Satz   +/-   Saldo
34
27
20
5
11
1
4
2
10 Pr 1 Pr
28 Pr 1 Pr Pr + 1
32 Pr 3 Pr Pr + 2
34 Pr 3 Pr
2 Pr 5 Pr
19 Pr 5 Pr
3 Pr 5 Pr
25 Pr 3 I
25 I + 3

Auf der Doppelchance “Manque/Passe” wurde der Gewinn dreier Einheiten nach insgesamt 25 gesetzten Coups bei einem höchsten Minus-Ecart von zwei Einheiten mit dem 84. Coup (28) erreicht.

Damit wurde ein Gesamtgewinn von neun Einheiten nach 31 gesetzten Coups erzielt, woraus sich ein Gewinnüberschuss von 29% vom Umsatz ergibt.