Einfache ChancenDer heutige Strategietipp richtet sich in erster Linie an Neulinge am Roulettespieltisch, die sich zwar noch intensiver mit der Materie vertraut machen müssen, dennoch aber auch schon zu Beginn ihrer Karriere als Casinospieler von größtmöglichen Gewinnchancen profitieren möchten.

Grundlage der Strategie bildet die Beobachtung, dass Einfache Chancen, welche nach einer bestimmten Anzahl Coups mit derselben oder einer zumindest sehr ähnlichen Trefferzahl dominieren, dies auch im weiteren Spielverlauf tun bzw. sich bei einem eventuell nötigen Ausgleich zumindest gegenseitig unterstützen werden. Um dies zu gewährleisten, wird grundsätzlich auf mindestens zwei der drei Einfachen Chancen gleichzeitig gesetzt.

Zur Durchführung des Spiels ist eine Vorbuchung von neun Coups (ohne Mitberücksichtigung der Zero) erforderlich, in deren Anschluss die Satzentscheidung für die Folgecoups getroffen wird.

Nach Abschluss der Vorbuchungsphase ist zunächst für alle drei Einfache-Chancenpaare zu ermitteln, welche der beiden einander gegenüberstehenden Chancen mit welcher Trefferzahl dominiert.

Dabei gelten folgende Grundsätze:

Finden sich zwei oder gar drei Dominanten mit gleicher Trefferzahl, werden diese gesetzt.
Wenn alle drei Dominanten unterschiedliche Trefferzahlen aufweisen, wählt man jene beiden Chancen, welche sich bezüglich ihrer Trefferzahl am nächsten gekommen sind.
Lässt sich auch nach diesem Grundsatz keine eindeutige Satzentscheidung treffen, sind alle drei dominierenden Chancen zu setzen.

Beispiel:

Verteilung N/R Verteilung Pr/I Verteilung M/Ps Satz
N 3 I 5 Ps 3 N + Ps
N 5 Pr 3 M 9 N + Pr
R 1 Pr 5 M 3 R + Pr + M

Die ermittelten Chancen werden in der Folge mit einem Tischkapital von zwölf Einheiten im Gleichsatz gesetzt, bis man einen Gewinn von mindestens drei Einheiten erzielt oder insgesamt zehnmal effektiv gesetzt hat (ohne Mitberücksichtigung der Zero).

Erscheint Zero und die Einsätze werden gesperrt, so wird grundsätzlich geteilt und die geteilten Einsätze unter Hinzufügung jeweils einer ganzen Einheit erneut gespielt.

Nachstehend das Vorspiel einer Partie anhand einer authentischen Tagespermanenz der Spielbank Bad Homburg. Neben der Aufschlüsselung der Permanenz in alle drei Einfache Chancen, den zu tätigenden Einsätzen sowie dem laufenden Saldo sind nach Abschluss der Vorbuchung auch die jeweiligen Dominanten mit ihren Treffervorsprüngen ausgewiesen, sodass die Spielweise ohne Schwierigkeit nachvollzogen werden kann.

N R   Pr I   M Ps   Satz +/- Saldo
34 o o
27 o o
20 o o
5 o o
11 o o
1 o o
4 o o
o o ~~~ ~~~ ~~~ ~~~
2 o o
10 o o
N 1 Pr 1 M 3 N/Pr
28 +2 +2
32 0 +2
34 0 +2
2 +2 +4